Joachim Breitner

Doktorhut

Published 2016-04-27 in sections Deutsch.

Vorgestern, am 25. April um kurz vor 16 Uhr, wurde mir aus gegebenem Anlass von meinen Kollegen am Lehrstuhl für Programmierparadigmen des Karlsruher Instituts für Technologie ein schwarzer, viereckiger Hut überreicht:

Mein Doktorhut

Mein Doktorhut

Der Tradition entsprechend ist der Hut mit verschiedenen Aufbauten versehen, die etwas mit meinen Hobbies oder meiner Arbeit am Institut zu tun haben. Im Folgenden eine Erklärung der Aufbauten, vor allem für mich selbst in 30 Jahren:

  • Ein Gleitschirm, da ich seit ein paar Jahren Gleitschirm fliege
  • Eine organene Pyramide, das Logo der Karlsruher Spielepyramide, deren dienstäglichen offenen Spieleabend ich oft besuche, und wo ich schon viele Brettspiele kennen gelernt habe
  • Tanzende Paare, da ich, seit ich vor 2½ Jahren mit dem Swing-Tanzen angefangen habe, nun mehrmals die Woche zu Kursen oder zu Socials gehe
  • Ein Straßenschild, was auf die Geschichte mit der Freierzone anspielt
  • Eine leere Knoppers-Packung. Zeitweise wurde am Lehrstuhl nach Feierabend eine Runde Enemy Territory gespielt, und eines Tages ersetzte ich ein paar der Audio-Samples des Spiels durch Aufnahmen meiner Stimme, wo statt „Tank“ oder „Bomb“ eben von „Knoppers“ die Rede war. Dank netzwerkweiter Installation des Spiels ertönte das dann auch bei all meinen Kollegen aus dem Lautsprecher. Soweit ich weiß wurde das bisher nicht rückgängig gemacht.
  • Legosteine, mit denen man Beweise im Stile der Incredible Proof Machine zusammen bauen kann
  • Eine Packung „Philadelphia – Postdocstufe“, da ich diesen Sommer als Post-Doc an der University of Pennsylvania in Philadelphia anfangen werde.

All diese Aufbauen sind per Magnet am Hut befestigt und fehlten ursprügnlich. Erst als ich mit einem Tiptoi-Stift diese Papierzettelchen angetippt hatte, und der Spruch “evaluating thunk” ertönte, wurde mir der jeweilige Aufbau gegeben – ganz im Sinne der „Lazy evaluation“, die auch im Titel meiner Dissertation steht, und selbst eine Anspielung auf meine Tiptoi-Basteleien und das tttool.

Der Zylinder des Huts ist mit Bilderrätseln dekoriert, die noch die Begriffe „Haskell“, „Isabelle“ und „Debian“ darstellten.

Zusätzlich bekam ich eine Langhaar-Perücke, mit der ich mich wieder in die Zeit vor dem großen Schnitt zurückversetzen kann, wie man auf den Bildern von meiner Verteidigung sieht.

Vielen Dank an die Bastler!

Comments

Have something to say? You can post a comment by sending an e-Mail to me at <mail@joachim-breitner.de>, and I will include it here.