Joachim Breitner

Ghana-Rundtour-Bilder

Published 2006-11-05 in sections Reisen, Ghana, Deutsch.

Für die, die nicht in 306 Bildern die für sie interessanten Bilder heraussuchen wollen, hier eine kleine Auswahl. Die Links führen euch zur jeweiligen Seite im Bilderalbum, es empfiehlt sich, diese daher mit der mittleren Maustaste in einem neuen Tab zu öffnen. Das kann der Internet Explorer leider nicht, entweder also Firefox installieren (lohnt sich eh) oder „Rechte Maustaste – In neuem Fenster Öffnen.“

Beginnen wir in Hohoe, wo wir einfach mal eine Landstraße entlang liefen, und wo uns abgesehen von wenigen überladenen Wägen nur Fussgänger entgegen kamen, die sicherlich einige Stunden Weg zurücklegen müssen. Auf dem Weg durch dichten Regenwald zum Wasserfall konnten wir eine Ananas wachsen sehen, einmal jung und einmal fast reif. Der Wli-Wasserfall selbst war ein Gedicht!

Müde von der Wanderung liesen wir uns ein lokales Murmelspiel zeigen, dessen Name ich mir partout nicht merken kann. Auch konnten wir eine Kirche besichtigen, oder besse, die Anfänge einer Kirche. Es gibt übrigens auch Straußenfarmen in Ghana! Das es viele Schmetterlinge gibt, hab ich ja schon erwähnt, aber solche Schnappschüsse sind trotzdem toll!

Tags drauf der Aufstieg auf den angeblich höchsten Berg, wieder durch dichten Wald. Hier gabs noch mehr Schmetterlinge, sogar fliegende. Wir selbst flogen allerdings nicht, sondern schwammen: Im eigenen Schweiß. Doch die Aussicht auf dem Gipfel entschädigte für alles. Der neulic herwähnte Traktor-Verschnitt ist auch zu sehen.

In Akasombo gabs dann den Staudamm zu sehen, der den flächenmäßig größten von Menschenhand geschaffenen See hält, sowie einen sehr großen Tausendfüssler. Von dort fuhr unser Schiff gen Norden, mit Schlafen auf Deck, Sonnenaufgang und Früchtefrühstück. Lehmhütten sind hier übrigens die normale Behausung. Unsere nächstes Wassergefährt war nochmal abenteuerlicher, aber zumindest gegen die Sonne wussten wir uns mit „Zeit“ zu helfen. Von den Fischkisten auf der nächsten Busfahrt will ich gar nicht mehr reden...

Im Nationalpark hatten wir einen bewaffneten Safari-Guide, der uns half, neben einem Elefanten auch Antilopen, Paviane und Warzenschweine zu sehen. Auf der Heimreise gabs noch ein gutes Frühstück auf der Straße und dann war ich auch wieder froh, nach 14 Stunden Busfahrt schmutzig aber heil zu hause zu sein.

Comments

Das Spiel heist oware (wobei das o mit einem umgekehrten c geschrieben werden muss, wie war das mit dem Twi-Zeichensatz?!), sprich "owari".
Dir noch viele Eindrücke in Ghana, bin gespannt wie es weitergeht! Laß dich nicht unterkriegen,
Samuel
#1 Samuel Wolf (Homepage) am 2006-11-05
Danke, jetzt wo ichs mal gelesen hab kann ichs mir vielleicht auch merken.

Mit dem Zeichen msinst du wohl ɔware, mit dem Uni-Code-Zeichen U+0254. Vielleicht auch noch ɔwarε?
#2 Joachim Breitner (Homepage) am 2006-11-05
...du bist einfach perfekt in solchen Dingen... Wobei ich meine, es hat kein Epsilon am Schluss - weiß ich aber nicht mehr genau...
#3 Samuel Wolf (Homepage) am 2006-11-05

Have something to say? You can post a comment by sending an e-Mail to me at <mail@joachim-breitner.de>, and I will include it here.