Joachim Breitner

Accra

Published 2006-08-20 in sections Ghana, Deutsch.

Gestern habe ich mich endlich mal aus Tema herausgewagt: Zusammen mit einem Schüler (der als Elftklässler erst in einer Woche mit der Schule beginnt, da am Ende der Zehnten wohl größere Prüfungen am Anfang der Ferienzeit waren) machte ich mich auf den Weg. Mit dem Taxi ins Zentrum von Tema, wo wir dann, entgegen allen Warnungen in Reiseführeren, das Tro-Tro genommen. Ein Tro-Tro ist ein Kleinbus, der für wenig Geld (in dem Fall 5000 Cedi) Leute von einem Ort zum anderen bringt. Er fährt erst wenn er voll ist und man darf jederzeit aussteigen. Es gäb auch einen Bus, aber an der Haltestelle war eine Schlange, die wohl noch zwei weitere Busse gefüllt hätte...

In Accra steuerten wir einen Buchladen an, in dem ich ein wenig Lesestoff getankt habe. Danach ging zum größten Markt in Accra und damit Ghana, der uns allerdings zu hektisch war, und zum Mausoleum des ersten Präsidenten von Ghana, Kwame Nkrumah, in einem kleinen, aber netten Park gelegen. Ansonsten waren wir noch auf einem Kunstmarkt, waren aber zu beschäftigt, entgegen allem zuredens nichts zu kaufen, umd es wirklich genießen zu können. Meine Begleitung war wegen einer kurzen Nacht recht müde, so brachen wir das Unternehmen ab, nachdem wir vergeblich einen im Reiseführer erwähnten deutschen Bäcker gesucht haben, und nahmen wieder das Tro-Tro nach Tema. Dort hatte ich noch die Gelegenheit, bei einem Jugend-Fußball-Turnier reinzuschauen.

Heute mittag habe ich eine interessante Beobachtung auf dem Boden vor mir gemacht: Ich stand nach Süden gewandt, und doch fiel mein Schatten ein bisschen vor mich. Da ich noch nicht all zu gebeugt laufe, musste das heißen, dass die Sonne im Norden steht! Ich bin zwar auf der Nordhalbkugel, aber weil gerade Sommer ist, dreht sich Ghana im laufe des Tages über die Ekliptik in den "Süden des Sonnensystems."

Ich sprach letzte Woche mit einer finnischen Lehrerin hier am College über Malaria. Für sie selbst sei es so schlimm wie eine Erkältung, und sie habe es schon "hundert mal" gehabt: Man geht zum Doktor, macht einen Bluttest, falls der positiv ist nimmt man ein paar Tage Tabletten und die Sache ist vorbei. Dieses zur Beruhigung falls sich jemand, wie ich, darum etwas Sorgen gemacht hat.

Ein paar neue Bilder gibts auch - siehe rechte Seitenleiste, wo sie mittels RSS-Feed stets auftauchen.

Comments

Hallo Joachim,

so, ein paar Fragen hab ich jetzt nach dem Bilderdurchschaun doch:
1. was war denn das für ein Schulfest und was haben die Mädels in den lustigen Röckchen auf der Bühne gemacht?
2. ist das nicht ungewohnt so duschen ganz ohne duschkabine und duschvorhang und ist der eimer auch zum duschen da?
3. was sind denn das für leute auf den Booten (die bei denen man vor lauter Leuten kaum mehr Boot sieht)?

Ansonsten mal ganz liebe Grüße aus dem Norden Deutschlands auch von Lucas,

Jenny
#1 Jenny am 2006-08-21
Hi Jenny:
1. das war kein Fest, sondern eine morgendliche Versammlung. Die Mädels haben die neuen Schul-Uniform-Röcke präsentiert...
2. Die Dusche benutz ich nicht. Die Schule hat ein kleines Schwimmbecken, da sind auch Duschen dabei. Ich werd wohl bald umziehen müssen, dort gibts dann nen Duschvorhang.
3. Welches Bild meinst du?
Schönen Gruß zurück!
#2 Joachim Breitner (Homepage) am 2006-08-21

Have something to say? You can post a comment by sending an e-Mail to me at <mail@joachim-breitner.de>, and I will include it here.